Steinbach: Transportintelligenz mit LOGENIOS

Die Anforderungen werden zunehmend höher: In der Regel setzen Verlader heute voraus, von den Speditionen nicht nur über die termingerechte Ankunft der Ladung informiert zu werden, sondern auch über den Ablauf an der Laderampe, um beispielsweise das Zeitfenster-Management zu optimieren. Die Steinbach GmbH & Co. Spedition KG setzt hierfür auf LOGENIOS. Der mit Hauptsitz in Bayreuth ansässige Transportdienstleister beschäftigt 250 Mitarbeiter an vier Standorten in Deutschland und verfügt über einen Fuhrpark mit über 170 Fahrzeugen. Ein zeitnaher Informationsfluss ist für die Spedition wettbewerbsentscheidend, betont Prokurist Micha Hofmann: „Der Markt verlangt von seinen Dienstleistern, dass sie stets in der Real-Time leben und sich den Anforderungen stellen. Transportprozesse der Kunden sollen ganzheitlich analysiert, optimiert und so die geforderte Kostenoptimierung erzielt und sichergestellt werden. Für eine zukunftsgerichtete Lösung heißt das für uns als Spedition, noch mehr Transparenz und Flexibilität innerhalb der Transportkette zu schaffen und den Informationsfluss für alle Beteiligten zu beschleunigen. Das Ziel ist es, eine ‚Transportintelligenz‘, also eine Ressourcen- und Tourenoptimierung mittels künstlicher Intelligenz, zu generieren. Die hierfür eingesetzte Software muss eingehende Aufträge entsprechend der eingegebenen Parameter – wie Kundenwünsche, übliche Be- und Entladezeiten, Ladekapazitäten, Verkehrsaufkommen, Berücksichtigung von Lenk- und Ruhezeiten usw. – automatisiert auf die richtige Tour beziehungsweise den richtigen Lkw leiten. LOGENIOS fungiert wie ein Zwischenschalter zwischen den unterschiedlichen Softwarelösungen. Alle können eingebunden werden, ohne großen eigenen Aufwand. So haben nicht nur wir als Spedition, sondern auch unsere Kunden zeitnah und geschützt Zugriff auf alle wesentlichen Informationen zur Tour.“

Das transparente Wissen, welche Tour sich gerade wo befindet und wie der Auftragsstatus ist, erleichtert es Transporteuren, die Anforderungen der Branche zu erfüllen, betont auch LOGENIOS-Vertriebsleiter Frank Michalk: „LOGENIOS schafft die Voraussetzung, alle Spediteure systemübergreifend miteinander zu vernetzen, unabhängig davon, welche Speditionssoftware sie nutzen und ob sie mit unterschiedlichen Telematiksystemen arbeiten. Unsere Anwender haben alle wesentlichen Tourinformationen immer im Blick – auch die ETA. Diese Transparenz macht Prozesse entlang der Lieferkette berechenbar und ermöglicht so eine noch effektivere, bei Abweichungen vom Regelfall auch spontane Steuerung der Vorgänge.“